28.06.2010 Traditioneller Tanz der Quadrille mit neuer Uhrzeit

ECHTHAUSEN ▪ Eine kleine Änderung wird es ab sofort für die beliebte Quadrille beim Schützenfest in Echthausen geben, wenn dort am kommenden Wochenende gefeiert wird. Statt wie in der Vergangenheit um 22.30 Uhr wird die Quadrille nun am Samstag bereits um 21.15 Uhr getanzt. Am Sonntag und Montag geht es mit dem traditionellen Geschehen dann um 22 Uhr los.

Auch in diesem Jahr dabei: die Reveille durch den Musikverein Echthausen. Der alte Brauch der Reveille war in Echthausen seit vielen Jahren verwaist. Vor Jahren hatte der Spielmannszug das morgendliche Spiel ausgeführt – damals noch am Sonntag.

Im Vorjahr lebte der alte Brauch erstmals wieder auf, diesmal aber am Montagmorgen. Ein gutes Dutzend Musiker des Musikvereins hatten sich für den musikalischen Weckruf zusammengefunden, um ab 6 Uhr durchs Dorf zu fahren. Bei König, Oberst und weiteren Stationen wurde ein zünftiges Ständchen gegeben, rund 90 Minuten lang waren die Musiker unterwegs. Nun soll es auch in diesem Jahr wieder um 6 Uhr zur Reveille durch das Dorf gehen.

Die „heiße Phase“ des Schützenfestes Echthausen war am Wochenende mit den Jungschützen eröffnet worden, bei dem sich Timo Eickenbusch mit dem 173. Schuss die Königsehre beim Schützennachwuchs sicherte. Und nach der Vogeltaufe weiß das Schützenvolk nun auch, auf wen am nächsten Montag an Echthausens Vogelstange angelegt wird: „Vuvuzela“ – da wird das Schießen für all diejenigen zu einer besonderen Freude, denen das Getröte bei der WM aufs Gemüt geht…

Wer sein Mütchen beim Fest mit einem ganz besonderen Tropfen kühlen will, dem bietet sich auch in diesem Jahr wieder die „Echthauser Ziegenmilch“. Nachdem der „lustige Schluck“ so gut angekommen war, waren die Fläschchen im Vorjahr bereits am Montagmittag vergriffen. Für dieses Jahr wurde extra fürs Schützenfest eine ganze Ladung „Echthauser Ziegenmilch“ und „Echthauser Pfläumchen“ nachgeordert.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.