Kabarettabend der Schützen: Michael Steinke begeistert in Echthausen

Zufriedene Gäste, zufriedener Künstler, zufriedene Organisatoren. Auch die dritte Auflage des Echthauser Kabarett-abends war ein voller Erfolg. Dabei waren die Voraussetzungen gelinde gesagt etwas schwierig. An einem Werktag, in den Osterferien – und ein Künstler der in unserer Region nahezu unbekannt ist. Michael Steinke sprach im Vorfeld von einem „Blind Date“. Und wie bei einem Blind Date zählt auch hier immer der erste Eindruck. Und der passte. Be-reits nach wenigen Momenten hat es gefunkt zwischen Künstler und den rund 200 Besuchern. Waren die Lacher schnell auf seiner Seite. Anregend, packend und kurzweilig nahm er seine Gäste einen Abend lang mit auf einen Streifzug durch die 70er Jahre. Und das ist eine Zeit, in der Telefone noch nicht in die Hosentasche passten, Mustertapeten die Sinne vernebelten und in der Küche bunte Prilblumen blühten. Zuschauer von Gesang beeindruckt In seiner Rolle als „Muttersöhnchen“ der „irgendwie“ in de siebziger hängengeblieb überzeugte Steinke mit pointiertem Humor und ließ so manche Erinnerung aufleben. Überraschend gelungen auch die gesangliche Qualität mit der „der Mischa“ beliebte Hits aus den Siebzigern zum Besten gab – teils mit neuen deutschen Texten versehen. So sang mit Kellerlicht-Feeling und Erinnerungen an die Klammerblues-Zeit „I am sailing“ ebenso einnehmend wie das wunderbar gefühlvolle „Smile“. Foto oben: Der Künstler eingerahmt von den Königspaaren aus Echthausen und Wickede-Wiehagen.

Michael Steinke begeisterte in Echthausen.

Ein Zuschauer der jüngeren Generation, „der Alex“, wurde im Laufe des Abends über vieles aus der damaligen Zeit aufgeklärt und bekam als Dank für seine Mitarbeit ein Revi-val-Päckchen mit Leckerlis der 70er, von der süßen Halskette angefangen bis zur Tüte Brause, die allerdings auch für alle anderen Besucher auf den Stühlen lag, verbunden mit dem Hinweis dass er diesen Abend als Fortbildungsveran-staltung absetzen könne. Das Fazit des Abends: ein – übrigens nicht nur auf der Bühne – sympathischer und authentischer Künstler mit einer liebevollen Hommage an ein kurioses Jahrzehnt. Das passte.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.